Monitoring von Teilentladungen an Leistungstransformatoren

Eine der häufigsten Ursachen für Ausfälle von Leistungstransformatoren sind dielektrische Überschläge in der Isolierung von Transformator-Durchführungen und -Wicklungen. Der Abbau der Isolierung in Durchführungen und Wicklungen wird durch unterschiedliche elektrische, thermische, mechanische und umweltbedingte Stressfaktoren nach vielen Jahren Betrieb beeinflusst.

Unentdeckte Mängel in der Isolierung können einen Ausfall und Explosionen von Durchführungen oder schwere interne Netzfehlzustände verursachen, die Reparaturen oder auch den kompletten Austausch des Transformators notwendig machen und entsprechend lange Ausfallzeiten nach sich ziehen. Um dies zu vermeiden, muss über die gesamte Betriebsdauer hinweg bekannt sein, in welchem Zustand sich die Isolierung von Transformator-Durchführungen und -Wicklungen befindet.

Die Aktivität von Teilentladungen (TE-Aktivität) ist ein zuverlässiger Indikator für den Zustand der Isolierung in Transformator-Durchführungen und -Wicklungen, weil sie oft als Zeichen für Fehler in der Isolierung herangezogen wird, die potenziell einen Ausfall verursachen können. Aus diesem Grund werden Teilentladungen als wichtiger Diagnoseparameter in Werkabnahme-, Inbetriebnahme- und Instandhaltungsprüfungen von Leistungstransformatoren eingesetzt.

Wir haben eine praktische Lösung für die Online-Teilentladungs-Messung und das temporäre TE-Monitoring an Leistungstransformatoren für Sie im Angebot. Das System kann sicher und einfach jederzeit an dauerhaft installierte TE-Sensoren angeschlossen werden, während die Transformatoren online sind. Unnötige Ausfallzeiten werden vermieden.

Die fortgeschrittenen Diagnosefunktionen liefern Ihnen maßgebliche Daten, mit denen Sie das Risiko eines dielektrischen Versagens zuverlässig bestimmen und Ihre Instandhaltungs- und Investitionsvorhaben basierend auf dem Zustand des Betriebsmittels optimieren können.

Sie verwenden eine nicht unterstützte Browser-Version.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder verwenden Sie einen anderen Browser damit diese Seite korrekt dargestellt wird.
×