Mutuelle Kopplung

Ihr Doppelleitungssystem lässt sich nur dann selektiv und zuverlässig mittels Distanzschutz schützen, wenn die Koppelimpedanz des Nullsystems zwischen den beiden Leitungen bekannt ist. Vor allem bei Freileitungsdoppelsystemen ergibt sich eine bedeutende, induktive und ohmsche Kopplung zwischen den beiden Leitungen.

Distanzschutzgeräte, die die mutuelle Kopplung berücksichtigen, messen hierzu zusätzlich die Ströme des Parallelsystems. Somit wird die durch mutuelle Kopplung verursachte Spannung herausgerechnet und eine Unter- bzw. Überfunktion verhindert.

Die Ermittlung der Leitungsparameter Ihres Doppelleitungssystems erfolgt in ähnlicher Weise wie in einer Einfachleitung. Dazu muss lediglich eine weitere Schleifenimpedanz ermittelt werden, die der Kopplung zwischen den Systemen entspricht. Anhand dieser Schleifenimpedanzen können Sie letztlich die benötigten Leitungsparameter berechnen.

Sie verwenden eine nicht unterstützte Browser-Version.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder verwenden Sie einen anderen Browser damit diese Seite korrekt dargestellt wird.
×