Prüfung von gasisolierten Schaltanlagen (GIS)

Gasisolierte Schaltanlagen sind sehr kompakt und daher eine platzsparende Alternative zu klassischen Freiluftanlagen. Die geringen Isolationsabstände werden durch die hohe Durchschlagsfestigkeit das Schwefelhexafluorid (SF6)-Gas sichergestellt. Ausschlaggebend für den verlässlichen Betrieb einer GIS ist der perfekte Zustand der Isolierung. Die Eigenschaften des SF6-Gases ermöglichen gleichzeitig ein Verlöschen des Lichtbogens, der bei der Trennung der stromführenden Kontakte entsteht.

Während der Herstellung, dem Betrieb oder bei Wartungstätigkeiten können Leiteroberflächen verunreinigt oder beschädigt werden. Diese Veränderung beeinflusst das Isolationsverhalten negativ, was wiederum über Teilentladungsmessungen diagnostiziert werden kann.

Für die Inbetriebnahme einer GIS ist außerdem eine Stehspannungsprüfung gemäß der Normen erforderlich (IEC 62271-203). Wir haben dazu ein Prüfsystem entwickelt, mit dem Sie eine Übereinstimmung der Isolationsgüte mit der Bemessungsspannung nachweisen können.

Sie verwenden eine nicht unterstützte Browser-Version.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder verwenden Sie einen anderen Browser damit diese Seite korrekt dargestellt wird.
×