Prüfung von Leistungsschaltern

Leistungsschalter haben drei wesentliche Aufgaben: Geschlossen sollen sie den Strom möglichst gut leiten. Geöffnet sollen die beiden Schalterseiten wiederum möglichst gut gegeneinander isoliert werden. Im Fehlerfall sollten sie den Fehlerstrom so schnell und zuverlässig wie möglich abschalten und damit nachgeordnete Betriebsmittel schützen. Im US-amerikanischen Markt und in Regionen mit häufigen Erdbeben sind Hochspannungsschalter in "Dead-Tank"-Ausführung vorherrschend, in Mitteleuropa dagegen Schalter in "Live-Tank"-Ausführung. In anderen Teilen der Welt findet man beide Bauarten.

Im ungünstigsten Fall steht ein Leistungsschalter jahrelang still, muss dann aber im Fehlerfall binnen weniger Millisekunden Fehlerströme von vielen Kiloampere sicher trennen können. Typische Mängel am Schalter sind Kurzschlüsse in den Spulen, fehlerhaftes Verhalten bspw. durch abgenutzte Kontakte sowie Beschädigungen / Verschleiß der mechanischen Verbindungen oder grundsätzlich des Isolationsmaterials. Leistungsschalter müssen daher gewissenhaft und regelmäßig geprüft werden.

Unter Schalterprüfung versteht man im herkömmlichen Sinn die Bewegungs- und Zeitmessungen an Schaltern. Mit unseren Prüflösungen wurde die Schalterprüfung revolutioniert. So bieten wir beispielsweise Prüflösungen, bei denen die Stromversorgung während der Prüfung sowie die Mikroohmmessung integriert sind. Dadurch, dass also beim Prüfen nicht auf die Batterie eines Umspannwerkes zurückgegriffen werden muss, erhöht sich die Sicherheit beim Messen enorm. 

Sie verwenden eine nicht unterstützte Browser-Version.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder verwenden Sie einen anderen Browser damit diese Seite korrekt dargestellt wird.
×