Sensible Teilentladungsmessungen für Prüfumgebungen mit starken Störungen

Teilentladungsmessungen (TE-Messungen) im Ultrahochfrequenzbereich (UHF-Bereich) sind eine Möglichkeit, auch in Umgebungen mit externen Störungen TE zu erkennen und zu messen.

Unser tragbares und anwendungsfreundliches UHF 800-System ist unsere neue Lösung für die Durchführung sensibler Offline- und Online-Messungen von Teilentladungen sowie deren Analyse im Ultrahochfrequenzbereich von 100 bis 2.000 MHz.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Dieses System für TE-Prüfungen im Ultrahochfrequenzbereich ermöglicht die Beurteilung des Isolationszustands und die Erkennung von Isolationsdefekten bei elektrischen Betriebsmitteln in Prüfumgebungen mit starken externen Störungen und eignet sich insbesondere für gasisolierte Schaltanlagen (GIS) und gasisolierte Übertragungsleitungen (GIL), ölgefüllte Leistungstransformatoren und Endverschlüsse von Hochspannungskabeln.

Seine Tragbarkeit und sein flexibles modulares Design ermöglichen eine schnelle und einfache Einrichtung des Prüfaufbaus für Typ- und Turnusprüfungen in Hochspannungslaboren oder auf Prüfständen, bei der Inbetriebnahme vor Ort (Standortabnahmeprüfung) und bei der Fehlersuche im Feld. UHF 800 kann als eigenständiges System oder zusammen mit unserem MPD 800-System zur Messung und Analyse von Teilentladungen verwendet werden.

Zuverlässige Beurteilung des Isolationszustands und Defekterkennung

Vor-Ort-Messungen von Teilentladungen gemäß IEC 60270 werden häufig durch externe Störungen in der Prüfumgebung beeinträchtigt. In diesen Fällen steht mit Messungen im Ultrahochfrequenzbereich (UHF-Bereich) von 100 bis 2.000 MHz eine zuverlässige Alternative bereit, die belastbare Aussagen zum Isolationszustand und zu Isolationsdefekten machen kann.


Optimaler Signal-Störabstand

Warum ist das so? Zahlreiche Störquellen, wie z. B. Mobilfunk, Radarsignale und Koronaentladungen, senden überwiegend in niedrigeren Frequenzbereichen. Bei TE-Messungen im UHF-Bereich ergibt sich daher ein optimaler Signal-Rausch-Abstand. So wird für eine hohe Sensibilität der TE-Messungen und dafür gesorgt, dass sich externe Störungen kaum oder gar nicht mehr auf das Messergebnis auswirkt.
 

UHF 800 entdecken

Hören Sie sich unsere Podcast-Folge an

(in Englisch)

Lassen Sie sich über die Durchführung von TE-Messungen im UHF-Bereich informieren. In dieser Folge unseres Podcasts „Energy Talks“ (auf Englisch) beschreibt unsere TE-Expertin Ulrike Bronowski, warum und wie diese Messungen an elektrischen Komponenten durchgeführt werden, um für eine hohe Sensibilität der TE-Messungen in Prüfumgebungen mit starken Störungen zu sorgen.
 


Energy Talks ist unser regelmäßiger Podcast, bei dem sich fachkundige Gäste über eine Vielzahl von Themen im Zusammenhang mit der Prüfung von Stromnetzwerken unterhalten. Weitere Informationen dazu und alle Folgen finden Sie auf unserer Podcast Seite.

Discover More OMICRON Coverstories

Read OMICRONs Paper of the Month

07. Juni 2021

Zustandsbewertung von Blechpaketen mit CPC 100

Wissen weitergeben - Beitrag des Monats

01. April 2021

Vor-Ort-Messung und -Ortung von Teilentladungen an Leistungstransformatoren

Wissen weitergeben - Beitrag des Monats

03. März 2021

Funktionsprüfung von IEC-61850-konformen Stationsautomatisierungssystemen

Sharing Knowledge – Paper of the Month

Kontaktieren Sie uns

Benötigen Sie mehr Informationen? Wünschen Sie ein Angebot?
Anfrage für eine Produktvorführung?


Sie verwenden eine nicht unterstützte Browser-Version.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder verwenden Sie einen anderen Browser damit diese Seite korrekt dargestellt wird.
×