Teilentladungs-Messung

Teilentladungen (TE) sind gemäß IEC 60270 als lokale dielektrische Durchschläge definiert, die bei hoher elektrischer Feldbeanspruchung (Hochspannung) in einem Teilstück eines festen oder flüssigen elektrischen Isolationssystems auftreten können. Teilentladungen in einem Messwandler verschlechtern dessen Isolation und können zu einem Ausfall des Wandlers führen

Die diagnostische TE-Messung empfiehlt sich nach auffälligen Messwertenwie z.B. erhöhte Gas-in-Öl-Werte oder nach einer fehlgeschlagenen Teilentladungs-Prüfung während der Abnahmeprüfung.

Mit unseren Prüfsystemen können Sie Teilentladungen sowohl frühzeitig erkennen und, dadurch sind Rückschlüsse über den Zustand der Isolation möglich. Zugleich können weitere Maßnahmen wie Wartungsarbeiten entsprechend eingeleitet oder zusätzliche, diagnostische Messungen veranlasst werden.

Empfohlene Lösungen

MPD 600

Für High-End Mess- und Analyseanforderungen

MPD 500

Für Routine- und Inbetriebnahme-Prüfungen