Intelligente Wartungsprüfung für Leistungstransformatoren: Mehr als die Summe der Einzelteile

23. Juni 2017

Der stetig wachsende Energiebedarf, eine verstärkt dezentrale Stromerzeugung und die zunehmende Alterung von Betriebsmitteln in der Netzinfrastruktur gehören zu den größten Herausforderungen, denen sich Energieversorger heute stellen müssen. In einer Branche, die ebenfalls zunehmend Kostendruck erfährt, müssen Asset-Manager und Wartungstechniker die Zuverlässigkeit ihrer Betriebsmittel nachweisen können. Leistungstransformatoren gehören zu den kritischsten und kostspieligsten Komponenten im elektrischen Versorgungsnetz. Daher werden immer häufiger Programme zur Optimierung des Lebenszyklusmanagements von Transformatoren eingesetzt.

Gas-in-Öl-Analysen und Verlustfaktorprüfungen zählen zu den häufigsten Verfahren zur Zustandsbeurteilung von Leistungstransformatoren. Zur Diagnose verschiedenster Probleme, die rund um Leistungstransformatoren auftreten können, steht außerdem eine Reihe weiterer elektrischer Prüfverfahren zur Verfügung. Jede Prüfung liefert dabei ein weiteres Stück an Informationen, aus denen sich zusammen der Status Ihres Leistungstransformators ableiten lässt.

Für ein möglichst vollständiges Bild über den Gesamtzustand müssen Sie herausfinden, wie sich alle Einzelteile sinnvoll zusammensetzen lassen. In der Vergangenheit war dies oft nur durch die manuelle Übertragung von Daten einzelner Prüfgeräte in eine gemeinsame Datei möglich. Auch Vergleiche und Berichte mussten manuell erstellt werden.

Lesen Sie hier, wie unsere Primary Test ManagerTM (PTM)-Software dies für Sie erledigen kann.

Lesen Sie den vollständigen Artikel

“Eine einzige Software für alle gängigen chemischen, elektrischen und dielektrischen Diagnoseprüfungen an Leistungstransformatoren."

(Martin Pfanner, Produktmanager von PTM)

Sie verwenden eine nicht unterstützte Browser-Version.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder verwenden Sie einen anderen Browser damit diese Seite korrekt dargestellt wird.
×