CMIRIG-B interface

Umsetzer, der den Anschluss von Geräten an CMC-Prüfgeräte ermöglicht, die das IRIG-B-Protokoll oder PPS-Signale senden oder empfangen

Das CMIRIG-B ist ein Umsetzer, der den Anschluss von Geräten an CMC-Prüfgeräte (CMC 356, CMC 353, CMC 256plus, CMC 850 oder CMC 256-6 mit Option NET-1) ermöglicht, die das IRIG-B-Protokoll oder PPS-Signale senden oder empfangen. Das CMIRIG-B dient hierbei der Pegelanpassung zwischen dem CMC und diesen Signalquellen oder Signalempfängern. Die eigentliche IRIG-B-Kodierung und -Dekodierung findet im CMC-Prüfgerät statt. Optional kann als Quelle für den Synchronisations-Triggerimpuls oder das PPS-Signal auch ein CMGPS verwendet werden.

Anwendungen

  • Synchronisierung der Analogausgänge von zwei oder mehr CMC-Prüfgeräten mittels eines externen IRIG-B-Protokoll oder PPS-Signals. Beispiel: End-To-End-Prüfung.
  • Prüfung von dezentralen Schutzsystemen mittels IRIG-B-Funktionalität unter Verwendung des im CMC-Prüfgerät erzeugten IRIG-B-Zeitprotokolls. Beispiel: Prüfung von Synchrophasor Messgeräten (PMU). Unterstützte Norm (IRIG-B-Erweiterung): IEEE C37.118 (Synchrophasor-Standard)
  • Master/Slave-Betrieb: Ein CMC-Prüfgerät (Master) generiert ein IRIG-B-Protokoll und synchronisiert damit weitere CMC-Prüfgeräte (Slaves) am selben Standort

 

Das CMIRIG-B wird von folgenden Software-Modulen unterstützt

  • State Sequencer
  • Puls Rampen
  • Advanced TransPlay
  • Advanced Differential
  • NetSim
  • PQ Signal Generator
  • EnerLyzer
Sie verwenden eine nicht unterstützte Browser-Version.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder verwenden Sie einen anderen Browser damit diese Seite korrekt dargestellt wird.
×