Teilentladungsanalyse an Starkstromkabeln

Teilentladungen (TE) sind lokale dielektrische Entladungen in einem kleinen Teil des elektrischen Isolationssystems bei hoher Spannungsbeanspruchung. Teilentladungen sind häufig Vorboten für ein Versagen der Isolation von Kabeln oder Kabelgarnituren, wie Muffen und Endverschlüssen, was kostenintensive Reparaturen und möglicherweise längere Ausfallzeiten nach sich ziehen kann.

TE können das Ergebnis von inneren Schwachstellen in Kabelisolierungen, wie Hohlräume, Risse oder Partikel, sein. Teilentladungen können auch durch eine Beschädigung des Energiekabels oder der Muffen und Endverschlüssen während deren Installation verursacht werden.

Die Teilentladungsmessung ist ein entscheidendes Kriterium für die Prüfung der Qualität von Hoch- und Mittelspannungskabeln sowie des Kabelzubehörs während der Inbetriebnahme. Genaue, zuverlässige und reproduzierbare Messergebnisse auf Basis der IEC 60270, IEC 60840 und IEC 62067 können von einem geführten Workflow für Routineprüfungen und Typprüfungen erzeugt werden.

Sie verwenden eine nicht unterstützte Browser-Version.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder verwenden Sie einen anderen Browser damit diese Seite korrekt dargestellt wird.
×