Monitoring von Teilentladungen an rotierenden Maschinen

Laut Fehlerstatistiken sind Schäden in der Statorisolation die zweithäufigste Ursache für den Ausfall von Motoren und Generatoren. Während ihrer Lebensdauer führen eine Vielzahl von Stress- und Alterungsfaktoren zu Teilentladungs (TE)-Aktivitäten in rotierenden Maschinen, die dielektrische Versagen in Statorisolierung verursachen können.

Eine bestimmte Höhe an TE darf in der Statorisolierung von Motoren und Generatoren auftreten. Sensitive Teilentladungsmessungen lokalisieren mögliche Mängel vor dem Versagen. Leistungsfähige Algorithmen zur Störsignalunterdrückung und TE-Quellenseparierung werden verwendet, um schädliche TE-Ereignisse zuverlässig zu erkennen und zu lokalisieren.

Kontinuierliches oder temporäres TE-Monitoring bietet aktuelle Informationen über den Zustand der Statorisolierung in rotierenden Maschinen während des normalen Betriebs, um potenzielle Schwachstellen in Motoren oder Generatoren frühzeitig zu erkennen.

Sie verwenden eine nicht unterstützte Browser-Version.
Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser oder verwenden Sie einen anderen Browser damit diese Seite korrekt dargestellt wird.
×